Produkttest in allen Bereichen.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Archiv

Unser Testsystem

Bei mcsebbitest werden immer wieder neue und ältere Spiele getestet. Dabei wollen wir Stärken und Schwächen hervorheben. Um eine Abschlussbewertung zu bekommen, vergeben wir für folgende Kategorien Noten von 1-6 wobei 6 die schlechteste Note ist.

Getestet werden: 

Einstieg: 

Startet das Spiel fehlerfrei? Gibt es ein Tutorial und ein Handbuch? Sind diese ausführlich? 

 

Spielinhalt:

Was wird uns geboten? Können wir mit der Welt agieren? Bannt uns das Spiel auch nach Stunden noch? 

 

Multiplayer:

Hat das Spiel einen Multiplayer? Wäre dies angebracht? Kann man mit Spieler agieren?

 

Grafik und Sound:

Können Grafik und Sound überzeugen? Sind diese passent und auf aktuellen Stand? 

 

Fazit: 

Der abschliessende Kommentar. 

14.6.12 22:49, kommentieren

Port Royale 3

Als meinen ersten Test möchte ich den letzten Teil der Port Royale Serie auseinander nehmen.

Dazu nutze ich die Steamversion 1.14 berücksichtige aber die Änderungen die mit 1.2 noch kommen sollen. 

In Port Royale 3 geht es wie in den Vorgänger darum durch Handel sein Imperium voran zubringen. Doch dabei merken wir schnell, dass nur wenig Arbeit für uns ansteht. 

 

Einstieg:

Wir starten im Hauptmenü. Wer denkt, dass er hier das Tutorial direkt findet liegt hier falsch. Dieser startet erst, als wir die Kampange starten.  Diese gliedert sich in zwei Teile: Händler und Abenteuer. Das Tutorial lernt einen alles wichtige. das Spiel ist an sich aber recht leicht zu bedienen.

Hier ist man mit eine 2 gut bedient. Man kommt gut rein und darf dennoch etwas selber rum Probieren.  Aber man könnte das ganze noch ein bissen verbessern.

 

Spielinhalt: 

Ziel des Spiels ist der mächtigste und reichste Händler der Karibik zu werden.  Nehmen wir zuerst die Kampagne unter die Lupe. Sie glieder sich in zwei Teile. Zumindest wird damit geworben. Doch betrachten wir dies genauer merken wir schnell, dass bis auf die Aufgaben sich kaum was unterscheidet. Als Abenteuerer müssen wir ebenso Handeln wie als Händler. Die Storie ist schlicht und eigentlich nicht wirklich gut aber Sie fesselt dennoch für einige Zeit. Das Freie Spiel dagegen fessellt nicht wirklich lange. Handelsruten sind im nu zusammen gestellt und handeln von alleine. Schiffe können nur gekauft werden und nicht mehr gebaut werden. Allgemeint vermisse viele kleine Sachen aus dem Vorgänger die die Atmospähre gehoben haben. Die Aufgaben die man bekommt sind fast immer die Selben und die Spielwelt kann man nicht wirklich beeinflussen. Kauft man alle Nahrungsmittel über mehre Tage, so löst dies keine Hungersnot aus. Kriege zwischen den Nationen (Spanien, Frankreich, Niederlande und Großbritannien) kann man auch nicht Provozieren.  Gerade das Diplomatiesystem ist katastophal. Da erarbeitet man sich Ansehen bei Spanien und es wird vernichtet, weil es ein Bündniss gibt. Bei einen Bündniss wird das Ansehen aufgeteilt. Auch Kriege kommen einfach so. Einfluss hat man nicht. Später wenn man sein eigenes Reich hat, bestehend aus mehren Städten kann man noch weniger machen. Agieren kann man mit den anderen nicht.

Schade, hier hätte man das ganze ausbauen müssen. Mit dem angekündigten Patch 1.2 soll das Travernen Spiel wieder kommen. Dies ist ein Wunsch der Community.  Insgesammt geht man hier auf über 20 Wünsche ein, dies muss man Loben.

Der Inhalt ist gut, allerdings vergeht der Spielspaß nach wenigen Stunden. Das Spiel ist zu einfach und bietet nicht die Atmosspähre wie sein Vorgänger. Dennoch wurden neue Sachen gut umgesetzt. Daher vergebe ich hier die Note 2,4 unter berücksichtigung des Patches 1.2 könnte sich diese noch verbessern. 

 

Multiplayer:

PR3 bietet an gegeneinander zu Spielen. Dies ist am Anfang ganz witzig, danach aber leider langeweilig. Die Wirtschaft ist ohne Menschen lauffähig und sorgt dafür, dass handel unter dem Spieler nicht notwendig ist.  Auch sonst kann man direkt nicht miteinander agieren. Schade, in Patrizier 2 konnte man Anteile am Unternehmen verkaufen/kaufen und geld und Ware direkt verkaufen. In Patrizier 4 (selber Entwickler) konnte man gemeinsam ein Imperium aufbauen. Auch der neue angekündigte Patch wird keine verbesserung bringen. Einzig Spannende ist sich in dem kampf um einzelne Städte zu werfen. Falls es jemals soweit kommt. Hier hätte man viel mehr rausholen können.

Ich denke die Note 3,2 ist hier angebracht. Man kann Spielen und manchmal auch was erleben. Je nach Spieler fliegen sogar Fetzen um Städte und Schiffe. Ansonsten kann man nicht mehr als im Einzelspieler. Interaktionen mit Spielern ist nicht mehr wie bei der KI.

 

Grafik und Sound:

Die meiste Zeit befindet man sich auf der Seekarte die wirklich langeweilig ist. Seestürme auf der Karte bilden die grafischen Höhepunkte. 

Die Städte allerdings sehen gut aus, auch wenn die grafik nicht mehr ganz Aktuell ist. Manche Nachrichten sind Animiert mit Gesicht, was auch ganz net ist. Schiffe sind dafür recht langeweilig und sehen fast gleich aus. Hier war der Vorgänger besser. 

Am Sound kann man wenig bemängelt. Es passt zum Spiel. Ein guter Sound der dennoch kein Welthit ist. 

Insgesamt kann man hier eine 2,5 geben. Der Sound ist gut und die Städte sind Schön doch die Seekarte ist einfach nicht mehr aktuell. 

 

Note:  2,5

Fazit:

Als Wirtschaftsspiel ist es recht gut. Wenn man alle Einstellungen selbst vornimmt, dann kann man das beste Rausholen. Es beschäftigt einen sicherlich viele Stunden, doch danach wird es langeweilig. Dies mag daran liegen, dass einige Funktionen noch fehlen oder einfach unfertig sind. Der kommende Patch 1.2 wird das Spiel nochmals verbessern. Für PR-Fans ein Pflichtkauf. 

1 Kommentar 14.6.12 23:50, kommentieren

Imperial Glory

Im heutigen Test möchte ich euch Imerial Glory vorstellen.

Ein älteres Strategiespiel, dass sich im zeitraum von Empire Total War befindet. Ich zeige euch seine Stärken und seine Schwächen. 

In Imperial Glory geht es darum seine Nation durch Diplomatie und durch Kriege zur mächtigste Nation in Europa zu machen. 

 

Einstieg:

Der Einstieg ist leicht, im Hauptmenü kann man direkt zum Tutorial, dass ein in die Spielelemente recht gut reinführt. Auch die Schlachten werden einen gleich gelernt. Wer sich durch ein Freies Spiel einlernen will, hat Pech. Die Kampagne ist gleichzeitig auch das Freie Spiel. Die Note 2,5 ist hier gut angesetzt.

 

Spielinhalte:

Man startet hier als eine Großmacht in Europa. Zur Auswahl stehen hier England, Frankreich, Österreich, Russland und die Osmanen. Wir starten hier als Preußen und wollen uns schnell verbreiten. Das Spiel sieht wie ein Brettspiel aus. So Spielt es sich auch. Die Ki schließt Bündnisse immer gleichzeitig. Da diese nach feste Anzahl an Runden wiede enden, sind nach bestimmter Anzahl an Runden alle ohne Bündniss. Dies ist immer die Gelegenheit Kriege zu erklären. Die Diplomatie selbst ist recht einach gehalten. Egal was wir wollen, solange wir genug Gold haben stimmen Sie immer zu. Die Karte in langeweilig und die Forschung bietet auch nicht wirklich viel Abwechslung. Auch eine Besiedlung der Neuen Welt hat man hier verzichtet.

 

Spannender sind hier die Schlachten.  Hier kommen wir zu Echtzeitschalchten ala Total War. Wir können Gebäude für Deckung benutzen und sehen durchaus hüpsche Karten. Die Hauptstädte der Großen Nation haben wiederum Spiezelle Karten. So kann man um den Palast in Wien kämpfen. Die Mauer in Wien ist eine Super Verdeitigung. leider ist die KI nicht wirklich klug und nutzt dies daher nicht oder nur kaum. Die KI an sich selbst ist nicht gelungen und sehr leicht auszutricksen.

 

Insgesammt bannt das Spiel lange und kann durch die Schlachten überzeugen. Die Diplomatie und das Spiel auf der karte ist einfach nur langeweilig. Die KI muss verbessert werden und Abstürze gibt es auch noch. Eine Note 3 ist hier angebracht. 

 

Mulitplayer:

Im Mulitplayer kann man gegen Freunde Krieg führen.  Gemeinsam auf der Karte agieren geht leider nicht. Immerhin machen die Schlachten Spaß. Insgesamt macht der Multiplayer einen guten Eindruck. Daher ist die Note 2 angebracht.

 

Grafik und Sound:

Die Grafik ist heute nicht mehr aktuell. Allerdings war Sie es damals. Die Schlachten sind schön anzuschauen und die Texturen stimmen auch. Die Spielkarte sieht dafür einfach nur Hässlich aus. Die Spielfiguren sind langeweilig und alles ist Star. Der Sound trifft meinen Geschmack gar nicht. Er passt manchmal gut rein aber nicht immer. Auch die Menüs sind nicht schön. Auch damals wäre viel mehr möglich gewesen. Daher finde ich die Note 3,5 als angebracht.

 

Note: 2,75

 

Fazit:

Das Spiel hat seine Stärken in der Schlacht. dafür große Mängel in alles andere. Spaß macht es dennoch für einige Stunden. Doch wer lange gefesselt sein möchte, der holt sich Empire Total War oder ein Brettspiel und Spielt es mit Freunden. Es wäre mehr möglich gewesen. 

 

 

 

1 Kommentar 15.6.12 12:40, kommentieren